Info-Bereich & Anleser

Kontakt

Wesseling, Rüdiger

Telefon: 0 28 42 / 912-448
E-Mail:
ruediger.wesseling@kamp-lintfort.de

Witzke, Axel

Telefon: 0 28 42 / 912-445
E-Mail:
axel.witzke@kamp-lintfort.de

Downloads

Informationen zum Öffnen und Speichern von PDF-Dokumenten finden Sie in unserer Hilfe.

Presseinfos

  • Carsharing macht auch Kamp-Lintfort mobil (05.10.2017)
    Seit Oktober gibt es in Kamp-Lintfort ein neues „car in town“. Das neue Carsharing-Auto des gemeinsamen Projektes von Ford Espey und NIAG wird ab demnächst seine Runden durch Kamp-Lintfort und Umgebung drehen.
  • Stadtradeln endet mit Stadtfest (26.09.2017)
    So schnell gehen drei Wochen um. Am Samstag, 30. September, endet bereits die dreiwöchige Kampagnenzeit des Projektes Stadtradeln, an dem neun Kommunen im Kreis Wesel teilgenommen haben. Highlight zum Ende der…
  • Solardachkataster online (15.09.2017)
    Seit Donnerstag, 14. September, kann sich jeder Besitzer einer Immobilie über Kosten und Nutzen von Solartechnik auf seinem Dach online informieren.
  • Aktiv für Gesundheit und Umwelt (29.08.2017)
    Kamp-Lintfort gehört zu den neun Kommunen im Kreis Wesel in denen vom 10. bis 30. September fleißig geradelt werden kann. Mitmachen darf, wer in einer teilnehmenden Kommune wohnt, arbeitet, Kindergarten oder Schule…
  • Energiesprechstunde erfolgreich gestartet (05.07.2017)
    Regen Anklang fand die im Juni gestartete Energiesprechstunde im Rathaus. Die kostenlose Erstberatung findet jeden 2. Donnerstag im Raum 14, Erdgeschoss, im Rathaus der Stadt Kamp-Lintfort statt. Anmeldungen für…

Überspringen: Liste der Einträge


Inhalt

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe

Überschwemmungen, lange Dürre- und große Hitzeperioden sind die Begleiterscheinungen eines Klimawandels, den wir überall auf der Welt spüren. Ein wichtiger Aspekt, um diese Folgen einzudämmen, ist die Reduzierung von Treibhausgasemmissionen. Dazu werden sowohl weltweit als auch auf national-staatlicher Ebene Ziele und Handlungsfelder identifiziert und Maßnahmen entwickelt.

Am 5. Juli 2016 wurde durch den Rat der Stadt Kamp-Lintfort das integrierte Klimaschutzkonzeptes (IKSK) für die Stadt Kamp-Lintfort beschlossen.

Mit diesem IKSK werden zukünftig in der Stadt Kamp-Lintfort die Klimaschutzaktivitäten sowie der Ermittlung tatsächlicher Potenziale in den Bereichen Energieeinsparung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien gebündelt und gemäß Prioritätenliste duchrchgeführt. Das IKSK enthält neben der Analyse der Ausgangssituation auch die CO2-Bilanz. Weiterhin wurden Potenzialerhebungen für alle erneuerbaren Energieformen zur Entwicklung verschiedener Szenarien erarbeitet und in einem umfassenden Maßnahmenkatalog zusammengefasst.

Das Konzept hat im Bereich der Stadt Kamp-Lintfort Potenziale zur Reduzierung der CO2-Emissionen ermittelt und konkrete Maßnahmenvorschläge zur Reduzierung des Energieverbrauchs sowie zum Ausbau erneuerbarer Energieträger ergeben. Das IKSK für die Stadt Kamp-Lintfort wurde unter Mitwirkung der Öffentlichkeit, Verwaltung, Wirtschaft, Politik und weiteren Akteuren zunächst in Zwischenberichten vorgestellt und nach Abstimmung im Rat nun beschlossen. Mit diesem Beschluss soll der Wille bekundet werden, das im Konsens erstellte Konzept konsequent umzusetzen. Die Erstellung des IKSK für die Stadt Kamp-Lintfort erfolgte in der Zeit vom 1. Mai 2015 bis zum 31. Juli 2016 und wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit finanziell gefördert (Förderkennzeichen: 03K01486).

Die Stadt Kamp-Lintfort hat das Ingenieurbüro Gertec GmbH aus Essen mit der Erstellung des IKSK beauftragt. Langjährige Erfahrung in der Gestaltung kommunaler sowie regionaler Entwicklungsprozesse und die fachliche Kompetenz in den Bereichen Potenzialerhebungen und Bilanzierung von klimarelevanten Daten zeichnen das Unternehmen aus. Die fachliche Arbeit des Fachinstitutes wurde verzahnt mit Informations- und Dialogangeboten, um in einem gemeinsamen Arbeitsprozess ein tragfähiges, von allen relevanten Akteuren getragenes Konzept zu schaffen.

Die Stadt Kamp-Lintfort führt bereits vor Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzeptes Einzelmaßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emmisionen durch. Dies beinhaltet den Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien und der verstärkte Einsatz energieeffizienter Technologien um den Energieverbrauch zu minimieren.